Kurzbericht

Leitgedanke 2 – politisches System

2.2 Professioneller und führungsstarker Stadtrat

Die neue Kantonshauptstadt verfügt über einen Stadtrat mit fünf Sitzen. Die fünf Stadträtinnen und Stadträte führen jeweils ein Departement. Die Organisation der Exekutive entspricht der Mehrheit der Städte mit mehr als 25’000 Einwohner/-innen. Das Departementsmodell ermöglicht, das Stadtratsamt zu professionalisieren: Stadträtinnen und Stadträte verfügen über ein Amt mit 80 bis 100 Stellenprozenten.

Fünf Stadträtinnen und Stadträte führen fünf Departemente
Es bestehen verschiedene Führungsmodelle für die Exekutive einer Gemeinde oder einer Stadt. Das Departementsmodell hat als einziges Modell den Vorteil, dass die personelle und fachliche Führung vereint werden: Die Mitglieder des Stadtrates führen also das Kader im Departement personell und fachlich. Dieses Modell stärkt die Führungsstruktur und gleicht die Einflussmöglichkeiten im Stadtrat aus. Es lässt sich mit fünf Stadträtinnen und Stadträten optimal umsetzen und ermöglicht die Professionalisierung der Exekutive.

Jedes Departement umfasst ein Departementssekretariat und drei bis vier Fachabteilungen. Dabei unterstützt das Departementssekretariat die/den Departementsvorsteher/- in bei der Führung und stellt die Koordination innerhalb und zwischen den Departementen sicher. Die Fachabteilungen nehmen fachliche Aufgaben wahr. Die Führungsstruktur ist schlank und ausbaufähig.

Ausgewogene Departemente mit ähnlichem politischem Gestaltungsspielraum
Die fünf Departemente sind: Präsidialdepartement, Departement Finanzen und Ortsbürgerwesen, Baudepartement, Departement Bildung und Sport, Departement Gesellschaft, Soziales und Sicherheit. Sie fassen thematisch gleichgelagerte Bereiche zusammen und stellen sicher, dass die Prozesse effizient gestaltet werden können. Die Verteilung der Aufgaben ist ausgewogen und gibt jedem Department einen ähnlichen politischen Gestaltungsspielraum.

Die Stadtkanzlei ist dem Stadtpräsidium unterstellt. Sie umfasst die Kanzlei, den Parlamentsdienst, die Kommunikation sowie den Rechtsdienst und unterstützt den Einwohnerrat, den Stadtrat und die Verwaltung.

Kommissionen stützen Entscheidungen breiter ab
Kommissionen können vom Einwohnerrat und vom Stadtrat eingesetzt werden. Sie stellen den Einbezug von Fachleuten, der Zivilgesellschaft und der Wirtschaft sicher und ermöglichen, Entscheidungen breiter abzustützen. Heute bestehen über 60 Kommissionen. Mit dem Inkrafttreten des Zusammenschlusses kann diese Anzahl reduziert werden. Je nach Kommissionwerden unterschiedliche Stossrichtungen verfolgt: Sie werden ohne Veränderung weitergeführt; gleiche Kommissionenwerden zusammengeführt; für neue Aufgabenbereiche werden neue Kommissionen gebildet; weitere Aufgaben werden durch die Verwaltung oder andere Organisationen wahrgenommen.

Was passiert, wenn nicht alle Gemeinden zustimmen?

Umsetzung

Umsetzung
Die Anzahl Stadtratssitze (fünf), und das Führungsmodell (Departementsmodell) gelten unabhängig von den Gemeinden, die sich am Zusammenschluss beteiligen. Je nach Anzahl der Gemeinden variiert das Pensum der Mitglieder des Stadtrates.

Findet der Zusammenschluss nur zwischen Densbüren und Aarau statt, werden einzelne Aufgaben anders zwischen den Departementen verteilt.

Das Vorgehen bei den Kommissionen gilt ebenfalls unabhängig von den sich beteiligenden Gemeinden.

zurück... weiter...